Nationale Geoinformations-Strategie angenommen

Die Nationale Geoinformations-Strategie (NGIS) wurde nun von Bund, Länder und Kommunen im Lenkungsgremium GDI-DE beschlossen.

Logo NGIS

Das nationale Geoinformationswesen ist eine zentrale Gemeinschaftsaufgabe. Geoinformationen werden für raumbezogene Entscheidungsprozesse in allen gesellschaftlichen Gruppen wirkungsvoll eingesetzt, in vollem Umfang wirtschaftlich rentabel und wertschöpfend erhoben und genutzt. Sie helfen, nationale Interessen zu unterstützen und Verpflichtungen zu erfüllen.

NGIS-Ziele

Um die deutsche Geoinformationspolitik nachhaltig und zukunftsweisend zu gestalten und die gesamte Komplexität des Themas in den Blick zu nehmen, bedarf es einer gemeinsamen strategischen Herangehensweise. Aus diesem Grund hat das Lenkungsgremium Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) die NGIS entwickelt. Die NGIS richtet sich an alle Akteure, die Geoinformationen erheben, führen, bereitstellen oder nutzen.

Die NGIS untergliedert sich in drei maßgebliche Zielbereiche:
- Grundversorgung sichern,
- Mehrfachnutzung erleichtern
- Innovationen fördern


Diese Ziele sollen über alle föderalen Ebenen hinweg gemeinsam erreicht werden. Politik und alle Akteure sind aufgerufen, im partnerschaftlichen Dialog zur Umsetzung der NGIS beizutragen.

Zur Pressemitteilung der GDI-DE

Direkt zur NGIS